Daniel Peters

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Freunde der CDU,

im Namen des Kreisvorstandes der Rostocker CDU heiße ich Sie auf der Internet-Seite unserer Partei herzlich willkommen.

Hier können Sie sich in aller Ruhe und Ausführlichkeit über die CDU, ihre Arbeit auf Bundes- und Landesebene aber insbesondere über unser Wirken in und für Rostock informieren.

Lernen Sie uns und unsere Verbände und Vereinigungen kennen, holen Sie sich Anregungen und wir versuchen, Ihr Interesse zu wecken, indem wir über unsere Aktivitäten und unser innerparteiliches Leben berichten.

Sollten Sie beim Besuch unserer Seite neugierig geworden sein, stehen Ihnen alle Mitglieder, besonders aber die Vorstände und unsere Geschäftsführung für weitere Informationen und Gespräche zur Verfügung.

Viel Freude beim Stöbern und Informieren wünscht Ihnen

Ihr

Daniel Peters



Kennen Sie eigentlich schon die Facebook-Seite unseres Kreisverbandes? Hier finden Sie viele zusätzliche Informationen, Hinweise auf Presseartikel und Diskussionen zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen. Markieren Sie uns mit "Gefällt mir" um mit uns in Kontakt zu treten.




 
03.12.2016

Der Kreisvorsitzende der CDU Hansestadt Rostock, Daniel Peters, fordert die Hansestadt Rostock auf, keine Genehmigungen mehr für Koranverteilungen der islamistischen Vereinigung „Die wahre Religion“ alias „Lies! Stiftung“ zu erteilen und bestehende Genehmigungen zurückzuziehen:

„Der Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat kürzlich diese Vereine verboten, die deutschlandweit mit ihren Koranverteilungsaktionen auf sich aufmerksam machten. Hintergrund der Entscheidung ist, dass es sich um radikale Kräfte handelt und diese in Fußgängerzonen jihadistische Islamisten unter dem Vorwand der Werbung für den Islam zusammenkommen.

weiter

30.11.2016
Artikelbild
Quelle: Neptun Ship Design

Am Montag Abend präsentierte die Rostocker Firma Neptun Ship Design GmbH ihren Konzeptvorschlag „Neptun Hopper“ den Mitgliedern und Ortsbeiräten der CDU-Fraktion.
Bei den Neptun-Hoppern handelt es sich um Elektroschiffe, die die Stadtteile entlang der Warnow miteinander verbinden sollen. Das Konzept würde gegebenenfalls eine Bereicherung des ÖPNV und eine Alternative zur derzeitigen Brückendiskussion zwischen Stadthafen und Gehlsdorf darstellen.

weiter

29.11.2016
Weitere personelle fraktionsinterne Veränderungen

Am gestrigen Abend teilte Berthold Majerus mit, dass er seine Funktion als Fraktionsvorsitzender zum 31.12.2016 niederlegen wird.

„In einer aggregierten Bewertung verschiedener Aspekte habe ich mich entschieden, den Vorsitz als Fraktionsvorsitzender zum 31. Dezember 2016 niederzulegen. Ich werde mich auch weiterhin aktiv in der Bürgerschaft und in der Fraktion einbringen“ so Majerus. Mit Bezug auf die heute erschienene Presse stellt er klar: „Die Intention, die Niederlegung des Fraktionsvorsitzes auf einen aktuellen persönlichen Dissens mit seinem Stellvertreter reduzieren zu wollen, geht fehl.“
weiter

24.11.2016
Artikelbild

Zu den Differenzen der Hansestadt Rostock mit seinen Umlandgemeinden äußerten sich die CDU-Kreisvorsitzenden der Hansestadt und des Landkreises Rostock, Daniel Peters und Torsten Renz, MdL:

„Grundsätzlich kann ich die Position des Oberbürgermeisters verstehen: Ohne Rostock wäre das Umland bedeutungslos. Wir brauchen einen Weg, von dem beide Seite gerecht profitieren. Allerdings darf das nicht dazu führen, die Umlandgemeinden für den nur schleppend vorankommenden Wohnungsbau in Rostock zu bestrafen und eine Gesamtentwicklung der ganzen Region zu behindern“, so Daniel Peters, Vorsitzender der CDU in der Hansestadt Rostock.

weiter

20.09.2016

Der Kreisvorsitzende der CDU der Hansestadt Rostock, Daniel Peters, reagiert empört über die mediale Inszenierung des Schweriner IHK Hauptgeschäftsführers, Siegbert Eisenach, im Rahmen seines Engagements für die Metropolregion Hamburg und die feste Fehmarnbelt-Querung in der heutigen Ausgabe der Schweriner Volkszeitung: 

„Ich bin schockiert über dieses Verhalten. Offensichtlich hat der gute Herr Eisenach wenig gemein mit den Interessen des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Die feste Fehmarnbelt-Querung mutiert zu einem milliardenschweren Kostenfresser zulasten der Steuerzahler und der IHK-Hauptgeschäftsführer scheint dieses Vorhaben gegen die Interessen des Landes zu seinem Hauptbeschäftigungsfeld zu erklären.

weiter